· 

Saisonprognose 2015 - Update zur 2. Saisonhälfte

Der Start zum Rennen am Sachsenring. Das letzte MotoGP Rennen vor der Sommerpause 2015.
Der Start zum Rennen am Sachsenring. Das letzte MotoGP Rennen vor der Sommerpause 2015. (© www.gp-photo.de, Ronny Lekl)

Sommerzeit. Zeit für Sommerpause. Zeit zum Relaxen, Zeit für Urlaub. Auch die MotoGP gönnt sich ein paar rennfreie Tage. Während einige Fahrer noch auf der Maschine zu finden sind (beispielsweise beim Motocross), schippern andere schon ganz entspannt auf einem Boot übers Meer.

 

Wir nutzen die rennfreie Zeit um zur Hälfte der Saison unsere Saisonprognose auf den neuesten Stand zu bringen. Wer war gut? Wo lief es suboptimal? Wer hat überrascht oder enttäuscht?

In der MotoGP muss man zwei Fakten herausstellen, die so vor der Saison nicht zu erwarten waren. Erstens: Die nochmalige Leistungssteigerung von Valentino Rossi. 2015 mit drei Siegen. Dazu seit 13 (!!!) Rennen saisonübergreifend mit einem Platz auf dem Podium. Kein anderer Fahrer zeigt eine solche Konstanz. Rossi ist unglaublich und hätte alleine aufgrund dieser Erfolgsserie seinen zehnten WM Titel mehr als verdient. Zweitens: Das Gegenteil Marc Marquez. Ein Fahrer, der 2014 so dominiert und 2015 so zurückfällt; das erlebt man auch nicht oft. Immerhin zwei Siege konnte er trotzdem einfahren und es scheint, als ob Marquez jetzt nach der Sommerpause noch einmal voll angreifen könnte. Der Wechsel zurück auf das „alte“ Chassis von 2014 hat bei ihm neue Kräfte freigesetzt. Jedenfalls war in den zwei Rennen vor der Saisonhalbzeit wieder ein anderer Marquez als zuvor auf der Piste zu erleben. Das könnte somit – trotz großem Punkterückstand – noch einmal richtig spannend werden.

 

Was ist uns sonst in der MotoGP aufgefallen? Die beiden weiteren Werksteams Ducati und Suzuki haben an vielen Stellen positiv überrascht, können aber (insbesondere Suzuki) noch nicht konstant mit Yamaha und Honda mithalten. Dazu kommen aber auch viele Negativentwicklungen einzelner Fahrer wie Karel Abraham, Marco Melandri oder (leider auch) Stefan Bradl.

 

Schauen wir auf die Moto2. Hier sieht es nach einem Durchmarsch von Johann Zarco aus. Vor der Saison zählte der Franzose zwar zum erweiterten Titelkreis. Dass es allerdings so gut laufen würde, konnte man ehrlich gesagt nicht erwarten. Genauso wie Zarco positiv überrascht, ist es mit Titelverteidiger Tito Rabat – nur umgekehrt. Der Spanier hatte sich seinen Titel 2014 wirklich redlich erkämpft, doch 2015 scheint etwas die Luft raus zu sein. Rabat ist zwar ärgster Verfolger von Zarco, aber wenn nicht noch ein mittleres Wunder passiert, chancenlos im Titelkampf.

 

Beim Blick auf die deutschen Starter gibt es leider mehr Schatten als Licht. Einzig und alleine Joans Folger konnte mit seinen zwei Siegen ein Highlight setzen. Doch nach sensationellen Ergebnissen kommen bei ihm auch genauso immer wieder Ausfälle und Mittelfeldplätze heraus. Beim Rest sieht es allerdings nicht besser aus. Sandro Cortese fährt seinen Zielen meilenweit hinterher, Marcel Schrötter kämpft vor allem mit einer unfahrbaren Maschine und Florian Alt kommt einfach nicht vom Ende des Feldes weg.

 

In der Moto3 sieht es, genauso wie in der Moto2, nach einem Durchmarsch in der Weltmeisterschaft eines Fahrers aus. Danny Kent ist der alles überragende Mann. Viele Beobachter hatten erwartet, dass Kent bei der WM Vergabe eine große Rolle spielen könnte. In dieser Dominanz war das dann so vielleicht nicht ganz zu erwarten. Er fährt bislang eine blitzsaubere Saison ohne Fehler. Fast könnte man meinen, einen neuen Danny Kent auf der Strecke zu erleben. Dort wo ein Sieg nur mit großer Gefahr zu holen wäre nimmt er lieber auch mal nur einen zweiten oder dritten Rang mit. Er fährt einfach clever und hat seine Gegner, so scheint es, in diesem Jahr voll im Griff. Der Rest schaut zu und kann dementsprechend wenige Glanzpunkte setzen.

 

Viele Augen richteten sich vor der Saison auf Rookie Fabio Quartararo. Der mittlerweile 16jährige Franzose fährt bislang eine grundsolide erste Saison in der Weltmeisterschaft. Einige sprachen vor der Saison von einem Titelkandidaten, doch dieses Ziel ist für Quartararo 2015 außerhalb seiner Möglichkeiten. Vielmehr muss er immer wieder Lehrgeld in seinem ersten WM Jahr zahlen. Aber neben einigen Stürzen gibt es auch viele Highlights mit zwei Podestplätzen – keine Selbstverständlichkeit im ersten Jahr. An vielen Stellen blitzt das unglaubliche Talent des Franzosen auf. Schon jetzt ist es keine Hellseherei zu sagen, dass er ein Mann für die Zukunft ist, wenn er sich so weiterentwickelt wie bisher.

 

Die Einschätzungen zu allen Fahrern in der MotoGP, Moto2 und Moto3 haben wir in den unteren Tabellen zusammengefasst. Für jeden Fahrer gibt es eine Kurzprognose und die entsprechende Einstufung der Ampel für die zweite Saisonhälfte. Klickt einfach mal rein und sagt uns gerne, welche Beurteilung Ihr abgeben würdet.

Die MotoGP

MotoGP - Grüne Ampel
MotoGP - Grüne Ampel
MotoGP - Gelbe Ampel
MotoGP - Gelbe Ampel
MotoGP - Gelbe Ampel
MotoGP - Gelbe Ampel
MotoGP - Rote Ampel
MotoGP - Rote Ampel

Die Moto2

Moto2 - Grüne Ampel
Moto2 - Grüne Ampel
Moto2 - Gelbe Ampel
Moto2 - Gelbe Ampel
Moto2 - Gelbe Ampel
Moto2 - Gelbe Ampel
Moto2 - Rote Ampel
Moto2 - Rote Ampel

Die Moto3

 Moto3 - Grüne Ampel
Moto3 - Grüne Ampel
Moto3 - Grüne Ampel
Moto3 - Grüne Ampel
Moto3 - Gelbe Ampel
Moto3 - Gelbe Ampel
Moto3 - Gelbe Ampel
Moto3 - Gelbe Ampel
Moto3 - Rote Ampel
Moto3 - Rote Ampel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0