· 

Die MotoGP Notizen aus Motegi 2015 - Big in Japan

Dani Pedrosa beim MotoGP Rennen 2015 in Japan
Einer kann richtig Jubeln: Dani Pedrosa (© Repsol Honda MotoGP Team)

Morgens gemütlich beim Kaffee. Das Rennen der MotoGP in Japan läuft. Alles geht seinen Gang, so wie man es erwartet hat. Der Blitzstarter Jorge Lorenzo erwischt auch in Motegi wieder den besten Start. Schon in den ersten Kurven kann er sich absetzen. Alles läuft für ihn nach Plan. Bis zur 15 Runde. Innerhalb von drei Runden steht die Rangfolge auf dem Kopf und der führende Jorge Lorenzo am Ende mit (fast) leeren Händen da.

 

Während das Drama in der MotoGP also seinen Lauf nimmt, findet in der Moto2 eine große deutsche Party statt. Nach 19 Jahren ein deutsches Doppelpodium mit Jonas Folger auf Platz zwei und Sandro Cortese als drittem. Dazu Johann Zarco als doppelter Triumphator. Neben seinem siebten Saisonsieg macht er auch in der Weltmeisterschaft alles klar und fährt vorzeitig den Titel ein.

 

Dieser Titel ist in der Moto3 noch nicht vergeben, aber alles spricht für einen Mann: WM-Leader Danny Kent. Nach einem sechsten Platz liegt er mit 56 Punkten Vorsprung auf Platz eins – bei nur noch drei ausstehenden Rennen. Es müsste schon viel passieren, damit dieser Titel nicht nach Großbritannien wandert. Dies und mehr jetzt in unserem Rückblick zum Großen Preis von Japan.

MotoGP - Das Podium

Dani Pedrosa überholt Jorge Lorenzo in der MotoGP 2015 in Japan
Der entscheidende Moment: Dani Pedrosa zieht an Jorge Lorenzo vorbei (© Repsol Honda MotoGP Team)

Two in one. So lässt sich das MotoGP Rennen in Japan wohl am besten beschreiben. Zwei Rennen in einem. Geht nicht? In diesem Fall schon. Vom Start weg bis knapp über die Hälfte der Zeit war die Sache eindeutig. Der übliche Blitzstart von Jorge Lorenzo, der sich innerhalb von drei Runden einen Vorsprung von drei Sekunden gegenüber den Verfolgern herausfahren kann. Lorenzo führt viele Runden entspannt vor Valentino Rossi und Andrea Dovizioso. Doch ab der elften Runde fängt das Rennen an, eine überraschende Wendung zu nehmen.

 

Zuerst geht Dani Pedrosa am vor ihm fahrenden Andrea Dovizioso vorbei. Innerhalb von zwei Runden holt er einen vier Sekunden Rückstand auf. Während die Spitze des Feldes Zeit von um die 1,56 Minuten fahren, gelingt es Pedrosa in dieser Zeit, jeweisl eine gute Sekunde schneller zu sein. Und so taucht Pedrosa schneller und immer schneller im Rückspiegel des Zweitplatzierten Valentino Rossi auf. In runde 16 geht der Spanier am Italiener vorbei und hat nun nur noch Jorge Lorenzo vor sich. Innerhalb einer Runde ist ein drei Sekunden Vorsprung von Lorenzo zum Rest des Feldes nur noch Makulatur. Pedrosa ist nicht nur dran, sondern plötzlich auch an Lorenzo vorbei.

 

Doch es kommt noch schlimmer. Wie man hinterher sieht und auch hört, bauen die Reifen von Lorenzo deutlich stärker ab als bei der Konkurrenz. Er kämpft mit stumpfen Waffen. Deshalb dauert es auch nicht lange, bis auch noch Valentino Rossi am Spanier vorbeizieht. Das Debakel ist für dieses Wochenende perfekt. Dani Pedrosa gewinnt somit vor Valentino Rossi und Jorge Lorenzo das Rennen in Motegi. Schlimmer Nebeneffekt für Lorenzo: Durch den Platz hinter Teamkollege Rossi wird sein Rückstand in der WM Fahrerwertung weiter vergrößert. Er liegt nun, drei Rennen vor Saisonende, 18 Punkte hinter Valentino Rossi.

MotoGP - Top

Dani Pedrosa jubelt bei der MotoGP 2015 in Japan
Freut sich über seinen ersten Saisonsieg 2015: Dani Pedrosa (© Repsol Honda MotoGP Team)

Und wieder ist der „Kleine“ ganz groß. Dani Pedrosa läuft zum Ende der Saison 2015 noch einmal richtig zur Hochform auf. Nach seinem Senationsfight mit Valentino Rossi in Aragon, setzt er jetzt noch einen drauf. In Japan ist er der Reifenflüsterer, schafft es, sich von Platz vier bis an die Spitze zu kämpfen. Eine grandiose Leistung wenn man bedenkt, das Pedrosa teils fast neun Sekunden Rückstand auf die Spitze hatte. Der erste Sieg 2015 und das ausgerechnet auf der Honda eigenen Rennstrecke. Besser hätte es nicht laufen können. Es gab die Stimmen, die Pedrosa so langsam aber sicher abgeschrieben hatten. Doch jetzt feiert er im Herbst noch einmal seinen Frühling.

MotoGP - Flop

Stefan Bradl in der MotoGP 2015 in Japan
Hat in Japan schwer zu kämpfen: Stefan Bradl (© Aprilia MotoGP Gresini Racing Team)

Schwierig, diesmal diese Kategorie mit diesem Fahrer zu besetzen. Aber die Fakten und Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache. Die Euphorie war im Sommer groß, als Stefan Bradl den Platz im Aprilia Werksteam besetzen konnte. Mit Schwung und Elan ging es ans Werk, die ersten positiven Resultate ließen nicht lange auf sich warten. Doch jetzt, einige Rennen später, ist von dieser Euphorie in der Ergebnistabelle nicht mehr viel zu sehen. Seit vier Rennen zeigt die Kurve nach unten. In Silverstone flog Bradl ab. San Marino brachte einen 16. Platz, Aragon und jetzt Motegi nur Rang 18. Dazu kommt, dass sich jetzt auch wieder die kleinen Patzer einschleichen, die schon in manchen Rennen zuvor ein besseres Ergebnis verhindert haben. Bradl versucht in Motegi im Rennen die Traktionskontrolle zu verstellen und gelangt dabei im Renntempo auf den Speedlimiter für die Boxengasse. Ein folgenschwerer Fehler. Die Aktion zwingt Bradl zu einem Ausritt ins Kies. Von dort geht es zwar wieder auf die Strecke, doch das Feld ist weg. Platz 18 und ziemlicher Frust stehen nun in den Büchern. Ein Erfolgserlebnis in Australien würde helfen, das Saisonfinale positiv zu gestalten.

Was sonst noch los war

Ziemlicher Schiffbruch bei Suzuki. Ausgerechnet beim Heimrennen läuft nicht sonderlich viel zusammen. Aleix Espargaro fährt auf Platz elf, sein Teamkollege Maverick Vinales scheidet nach einem Sturz sogar aus.

Aleix Espargaro auf Suzuki bei der MotoGP 2015 in Japan
Ohne rechte Fortune in Motegi: Aleix Espargaro (©Suzuki Racing Team)

Andrea Dovizioso auf Ducati in der MotoGP 2015 in Japan
Wieder im Aufwärtstrend: Andrea Dovizioso (© Ducati)

Die alte Rangordnung ist wieder hergestellt. Andrea Dovizioso wird in Motegi bester Ducati Pilot. Nach einer ziemlichen Durststrecke ist Dovizioso nun wieder zurück in der Erfolgsspur. Nach dem dritten Platz in SIlverstone gibt es jetzt zwei fünfte Plätze nacheinander. Teamkollege Andrea Iannone scheidet jedoch nach dem ersten Sturz der Saison vorzeitig aus dem Rennen aus.


 

Schwerer Sturz von Alex de Angelis. Im vierten freien Training kommt es zu einem heftigen Sturz von de Angelis. Der Pilot aus San Marino kann nicht am Rennen teilnehmen und wird zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus geflogen. Selbst zwei Tage nach dem Sturz ist die Situation und der Zustand von ihm angespannt. Mehrere Brüche von Wirbeln und Rippen, dazu eine Gehirnblutung. Schwierige Stunden für de Angelis sind das, die er derzeit zu überstehen hat.

Alex de Angelis
Alex de Angelis (© www.gp-photo.de, Ronny Lekl)

Katsuyuki Nakasuga 2015 in der MotoGP für Yamaha in Japan
Starker achter in Japan: Katsuyuki Nakasuga (© Yamaha Factory Racing Team)

Grandioser Einstand von Katsuyuki Nakasuga. Der Japaner startet für das Yamaha Racing Team in Motegi mit einer Wildcard und belegt einen fantastischen achten Platz.


Die Moto2

Jonas Folger, Johann Zarco und Sandro Cortese auf dem Moto2 Podest in Japan
Strahlen auf dem Moto2 Podium um die Wette: Jonas Folger, Johann Zarco und Sandro Cortese (© IntactGP)

Die Party gab es eigentlich schon am Freitag. Nachdem klar war, dass Tito Rabat in Japan nicht an den Start gehen kann, stand der Weltmeister der Moto2 bereits fest. Johann Zarco macht somit bereits vier Rennen vor Saisonende alles klar und gewinnt den Titel in einer dominanten Art, die man in der Moto2 bis dato noch nicht gesehen hat. Auch das Rennen sollte das Rennen des Johann Zarco werden. Nur wenige Runden wurde er von Jonas Folger „aufgehalten“, bevor der Franzose seinem insgesamt siebten Saisonerfolg entgegenfahren konnte.

 

Neben Zarcos WM Titel gab es aus deutscher Sicht auch eine ganze Menge zu feiern. Denn Jonas Folger als zweiter und Sandro Cortese als dritter komplettierten das Podium. Dazu kam noch Marcel Schrötter, der mit Rang 9 sein bestes Saisonergebnis einfahren kann. Insbesondere der dritte Rang von Cortese kam etwas überraschend, da er letztmalig 2014 auf dem Podest in Brünn gestanden hatte. Eine echte Befreiung für den Intact GP Piloten, der ja den Podestpartner Folger im kommenden Jahr als Teamkollegen begrüßen kann.

Die Moto3

Miguel Oliveira und Niccolo Antonelli in der Moto3 2015 in Japan
Der Zweitplatzierte Miguel Oliveira nimmt den Pokal neben Sieger Niccolo Antonelli entgegen (© Ajo Motorsport)

Ein fast schon ungewöhnliches Rennen war es diesmal in der Moto3. Kämpfen sonst sieben, acht, neun Piloten innerhalb von wenigen Sekunden gemeinsam um den Sieg, war in Japan das Feld diesmal auseinandergezogen wie selten. Niccolo Antonelli gewann und stellte mit dem vierten Podestplatz aus den letzten fünf Rennen seine Ambitionen heraus. Miguel Oliveira und Jorge Navarro komplettieren das Podium.

 

WM Leader Danny Kent packte in den letzten Runden noch den Turbo aus, überholte Fahrer um Fahrer, um schlussendlich mit Rang sechs einen Platz vor seinem Verfolger Enea Bastianini über die Ziellinie zu kommen. Damit hat Kent fast uneinholbare 58 Punkte Vorsprung in der Fahrerwertung. Ihm dürfte der Titel kaum mehr zu nehmen sein.

 

(Markus Kahl)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0