· 

Die MotoGP Saison 2015 in Bildern - Austin und Argentinien

(Fotos: © Dorna, Estrella Galicia 0,0 MarcVDS Team, Ducati, Movistar Yamaha MotoGP Team, Repsol Honda MotoGP Team, Forward Racing Team)

 

In Amerika ist alles ein bisschen größer. Und schöner? Mmh. Sicher nicht alles. Aber die Strecke in Austin gehört schon zu den besten Strecken im Kalender. Vom Deutschen Architektenbüro Tilke kreiert und gebaut ist dieser Parcours für Fahrer und Zuschauer ein echter Genuss. Breite Auslaufzonen, spannende Streckenführung – einfach gut für Motorsport.

 

Also alles angerichtet für ein interessantes MotoGP Rennen 2015? Ja. Und gleichzeitig auch die Rückkehr zu „alten“ Verhältnissen? Ein noch klareres Ja. Denn nach dem enttäuschenden Auftakt in Katar gibt Marc Marquez wieder richtig Gas. Amerika ist und bleibt Marquez Land. Seit der Spanier in der MotoGP fährt hat er alles Rennen auf Amerikanischem Boden gewonnen. Die kurioseste Szene des Wochenendes liefert er gleich auch noch mit. Im Qualifying sind nur noch wenige Minuten zu fahren als Marquez am Ende der Boxenmauer seine Maschine abstellt. Im Stile eines Sprinters rennt er die Boxengasse zurück, springt auf sein fertiges zweites Bike. Was folgt ist die Ausfahrt auf eine einzige schnelle Runde, für mehr reicht die Zeit nicht mehr. Marquez fährt Pole Position mit einem neuen Zeitenrekord – unfassbar nach dieser Aktion am Ende des Trainings.

 

Das Rennen hat Marquez ebenfalls voll im Griff, fährt einen souveränen Sieg vor Andrea Dovizioso und Valentino Rossi ein. Der mit einer Bronchitis geschwächte Jorge Lorenzo wird bravouröser vierter. Stefan Bradl wird im Rennen leider vorzeitig von Jack Miller abgeräumt und sieht somit nicht die Zielflagge.

 

In der Moto2 gewinnt Sam Lowes vor Johann Zarco und Alex Rins. Bester Deutscher Fahrer wird Marcel Schrötter auf Rang 13, gefolgt von Sandro Cortese (14), Jonas Folger (16) und Florian Alt auf Platz 25.

 

Die Moto3 wird in Austin von Danny Kent dominiert, der mit großem Vorsprung (über acht Sekunden) vor Fabio Quartararo und Efren Vazquez gewinnt. Für den erst 15jährigen Quartararo ist dieser zweite Platz bereits das erste Podium im erst zweiten WM Rennen seiner Karriere. Philipp Oettl fährt auf Rang 13 zwei WM Punkte ein.


(Fotos: © LCR Honda, Ajo Motorsport, Dorna, Ducati, Forward Racing Team, Movistar Yamaha MotoGP Team, Repsol Honda MotoGP Team, IntactGP)

 

Natürlich hatte Valentino Rossi mit einem Trikot von Argentiniens Fußball Legende Diego Maradonna alle Fans auf seiner Seite. Der Doctor weiß eben wie man sich und seine Siege zelebriert und so war kurz vor der Siegerehrung schwups ein Trikot mit der Nummer 10 über die Lederkombi gestülpt.

 

Rossi gewinnt ein verrücktes Rennen. Vom achten Startplatz geht der Yamaha Pilot ins Rennen. Er pflügt sich durchs Feld und taucht bereits nach der zwölften Runde im Rückspiegel des führenden Marc Marquez auf. Wenn zuerst auch noch ganz, ganz klein. Doch Runde um Runde werden die Umrisse größer. Zwei Runden vor Schluss ist Rossi dann dran an Marquez. Der Yamaha Pilot ist schneller als der Honda Fahrer, geht an ihm vorbei. Marquez will direkt in der nächsten Kurve zurückschlagen. Doch statt einem tollen Siegfight sehen die Zuschauer Marquez plötzlich im Kies. Zu ungestüm will der Spanier zu viel. Sein Vorderrad berührt das Hinterrad von Rossis Maschine und schon liegt Marquez am Boden. Wie wir heute wissen: Der Beginn einer besonderen „Freundschaft“.

 

Neben Rossi nimmt zum dritten Mal in Folge Andrea Dovizioso auf dem zweiten Podestrang Platz. Mehr Konstanz geht nicht. Als dritter Besucher auf Rang fährt Cal Crutchlow vor, der seinen Podiumsplatz entsprechend überschwänglich mit seinem Team feiert. Auch noch ein Blick auf Stefan Bradl: Der holt auf Rang 15 einen WM Punkt.

 

Die Mittlere der drei WM Klassen sieht auf dem Podium aus wie in Austin – nur mit vertauschter Reihenfolge. Johann Zarco gewinnt sein erstes Rennen der Saison. Alex Rins wird diesmal zweiter, während Sam Lowes sich und sein Bike auf den dritten Platz stellt. Gute Platzierungen auch aus deutscher Sicht. Sandro Cortese mit einem sehr soliden siebten Rang. Ihm folgen Jonas Folger (9), Marcel Schrötter (16) und Florian Alt (25).

 

In der Moto3 ist der Platz in der Mitte des Podests mit identischer Besetzung wie in Austin. Danny Kent macht den „Doppler“, gewinnt erneut. Wieder begleitet ihn Teamkollege Efren Vazquez zur Siegerehrung. Er wird zweiter vor Isaac Vinales auf Rang drei. Und wieder deklassiert Kent die Konkurrenz, siegt mit über zehn Sekunden Vorsprung. Philipp Oettl verpasst auf Platz 16 die WM Punkte ganz knapp.

 

Einen ausführlichen Rückblick auf das Rennen in Argentinien gibt es auch noch einmal hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0