· 

Die MotoGP Saison 2015 in Bildern - Malaysia und Valencia

(Fotos: © Ajo Motorsport, Red Bull Ajo Moto3, Aprilia Racing Gresini, Dorna, Ducati, Estrella Galicia MarcVDS, AGR Team, Gresini Moto3, IntactGP, Movistar Yamaha MotoGP Team, Repsol Honda MotoGP Team, Suzuki Racing, Derendinger Interwetten Moto2 Team, Tech3)

 

Dieses Rennen wird mit Sicherheit in die Geschichte eingehen. Der #SepangClash. Die Nerven lagen bei einigen Fahrern auf der Zielgeraden der Saison regelrecht blank. Im Mittelpunkt dieser Auseinandersetzung: Altmeister Valentino Rossi und Marc Marquez. Die Szene, die die Gemüter bis heute erhitzte: Eine Berührung zwischen Marquez und Rossi und ein folgender Sturz des Honda Piloten. Absicht? Provokation? Fahrfehler? Die endgültige Antwort werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

 

Doch zum Rennen selbst. Vom Start weg führte Polefahrer Dani Pedrosa das Rennen an. Gefolgt von Marquez, Rossi und Jorge Lorenzo. Lorenzo war es auch, der sich schon auf den ersten Metern des Rennens erst Rossi und dann Marquez schnappte, um so zum direkten Verfolger von Pedrosa zu werden. Durch das anschließende Duell zwischen Marquez und Rossi konnten Lorenzo und Pedrosa sich an der Spitze etwas absetzen. In runde Acht folgte dann die Berührung zwischen Marquez und Rossi mit oben beschriebenen Folgen. Währenddessen fuhr Dani Pedrosa einen souveränen Sieg vor Jorge Lorenzo ein, Valentino Rossi wurde dritter.

 

Eine bravouröse Leistung zeigte Stefan Bradl in Sepang. Die Strecke schien ihm schon immer zu liegen und so fuhr er mit seiner Aprilia auf einen zehnten Platz. Das bislang beste Ergebnis für Bradl, seit er im Sommer zum italienischen Werksteam gewechselt war.

 

In der Moto2 blieb das Podium auch in Sepang in deutschsprachiger Hand. Nachdem in Japan eine Woche zuvor Jonas Folger und Sandro Cortese das Podium entern konnten, waren es diesmal Tom Lüthi und wiederum Jonas Folger auf den Plätzen zwei und drei. Johann Zarco siegte erneut. Sandro Cortese folgte als nächster deutscher Fahrer auf Platz sieben, Florian Alt auf Rang 26. Marcel Schrötter schied nach einem Sturz vorzeitig aus.

 

Miguel Oliveira blieb auch in Sepang der Mann der Stunde in der Moto3. Der Portugiese hatte bereits zwei der letzten drei Rennen gewonnen. Und so stand er auch in Sepang ganz oben auf dem Siegertreppchen. Ihm folgten Teamkollege Brad Binder auf Rang zwei und Jorge Navarro auf Rang drei. Philipp Oettl fuhr auf Platz 15 noch einen WM Punkt ein.

 

Einen ausführlichen Blick auf das Rennen in Sepang gibt es in der Analyse auch noch einmal hier.

(Fotos: © www.gp-photo.de, Ronny Lekl)

 

Eine Zitterpartie bis zum Ende. Dieses MotoGP Finale 2015 war mit Sicherheit nichts für schwache Nerven. Nach dem #SepangClash war der WM-Führende Valentino Rossi auf den letzten Starplatz in Valencia strafversetzt worden. Doch dieser Nachteil war im Rennen in Valencia schon relativ bald vergessen. Schon nach wenigen Runden war Rossi in die Top 10 gefahren, kurz danach sogar schon auf Rang vier angekommen. Doch dies sollte das Ende der Aufholjagd bedeuten, denn das Führungstrio um Jorge Lorenzo, Marc Marquez und Dani Pedrosa war dem Feld bereits enteilt.

 

Diese drei Fahrer machten den Sieg bei diesem Rennen unter sich aus. Lorenzo hatte (wie so oft) einen perfekten Start erwischt und führte das Feld von der ersten bis zur letzten Runde an. Doch das Honda Duo Marquez und Pedrosa war nie weit weg von Lorenzo. Zwischenzeitlich sah es so aus, als ob beide Honda Piloten schneller fahren könnten als Lorenzo, doch bis kurz vor dem Ende blieben die tatsächlichen Überholattacken – vor allem vom Zweitplatzierten Marquez – aus. So konnte Lorenzo nicht nur den Sieg für sich verbuchen, sondern durch die Ergebniskonstellation gleichzeitig auch seinen fünften Weltmeisterschaftstitel.

 

Mit fünf Punkten Vorsprung gewann Lorenzo den WM Titel der MotoGP 2015 vor Valentino Rossi. Stefan Bradl fuhr derweilen in Valencia ein unspektakuläres Rennen auf Platz 18 zu Ende.

 

In der Moto2 war der WM Titel schon lange vor dem letzten Saisonrennen vergeben worden. Johann Zarco hatte sich bereits in Japan die WM Krone 2015 aufgesetzt. Und so war das Ergebnis im Rennen nur noch Kosmetik. Tito Rabat gewann in einem harten Kampf sein Rennen vor Alex Rins und Tom Lüthi. Aus deutscher Sicht verlief das Saisonfinale eher enttäuschend. Sandro Cortese (13), Jonas Folger (14) und Marcel Schrötter (15) fuhren hintereinander in die WM Punkte, während Florian Alt Rang 20 erreichte.

 

In der Moto3 wurde es dagegen noch einmal richtig spannend. WM Leader Danny Kent war mit 24 Punkten Vorsprung in das Rennen gegangen. Er brauchte somit nur noch zwei Punkte, um die WM sicher für sich zu entscheiden. Doch sein Rennen glich in Valencia einer einzigen Zitterpartie. Lange fuhr Kent knapp an diesen benötigten Punkten herum. Währenddessen war der WM Zweite Miguel Oliveira fähig und willens, durch einen weiteren Sieg den Rückstand auf Kent aufzuholen. Durch diverse Ausfälle zum Ende hin half Oliveira ein Sieg vor Jorge Navarro und Jakub Kornfeil nichts mehr. Denn Danny Kent fuhr einen neunten Platz ein, der zum WM Titel reichte.

 

Zum Ende der Saison fuhr Philipp Oettl noch einen ordentlichen zehnten Platz mit sechs WM Punkten ein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0